Betreuerinnen und Betreuer
team-member

1980-1987 Studium der Germanistik, Amerikanistik und Politologie an der Freien Universität Berlin und der Cornell University (USA). 1991 Promotion an der FU Berlin. 2002. Habilitation an der FU Berlin. Seit 2006 Professur für Literatur und Kultur Nordamerikas an der Universität Hamburg.

Zahlreiche Publikationen sowie Vorträge (national und international) zum projektierten Thema. Durchführung und Leitung des DFG-Projekts „Wandel in der Holocaust-Repräsentation in neuesten amerikanischen und europäischen Kunstwerken unterschiedlicher Medien“; Sprecherin (2015-2017) des Graduiertenkollegs „Vergegenwärtigungen: Repräsentationen der Shoah in komparatistischer Perspektive“ an der Universität Hamburg; projektrelevante Lehre.

1. „,Playing Nazis’, ‚mirroring evil’: Die Amerikanisierung des Holocausts und neue Formen seiner Repräsentation“. Amerikastudien/American Studies 47. 4 (2002): 539-553.

2. (Hg. mit Sabine Sielke). Peter Novick. “Is the Holocaust an American Memory?”; Susan Rubin Suleiman. “History, Memory, and Moral Judgment in Documentary Film: On Marcel Ophuls‘ Hotel Terminus: The Life and Times of Klaus Barbie”. Ernst Fraenkel Vorträge zur amerikanischen Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Geschichte und Kultur 8. Berlin: John F. Kennedy-Institut für Nordamerikastudien der Freien  Universität Berlin, 2002.

3. „Transgressing Taboos: Projecting the Holocaust in Melvin Jules Bukiet’s After and Jonathan Safran Foer’s Everything Is Illuminated“. Aesthetic Transgressions: Modernity, Liberalism, and the Function of Literature. Hg. T. Claviez et al. Heidelberg: Winter, 2006. 239-260.

4. „‚Crackpot Realism’ at Its Most Radical: The New ‚Holocaust Comedies’“.  Conformism, Non-Conformism and Anti-Conformism in the Culture of the United States. Hg. A. Balasopoulos et al. Heidelberg: Winter, 2008. 177-191.

5. „Laughing at Pain: On the Popularity of Holocaust Comedies in the 1990s“. The Pathos of Authenticity: American Passions of the Real. Hg. U. Haselstein et al. Heidelberg: Winter, 2010. 135-147.

6. (mit Andrew S. Gross). Comedy – Avant-Garde – Scandal: Remembering the Holocaust after the End of History. Heidelberg: Winter, 2010.

7. (Hg. mit Sophia Komor). The Holocaust, Art, and Taboo: Transatlantic Exchanges on the Ethics and Aesthetics of Representation. Heidelberg: Winter, 2010.

8. „‚Genocide Pop’ – the Holocaust as Media Event“. The Holocaust, Art, and Taboo: Transatlantic Exchanges on the Ethics and Aesthetics of Representation“. Hg. Sophia Komor et al. Heidelberg: Winter, 2010. 153-176.

9. „Dürfen wir über den Holocaust lachen?“ Wer lacht, zeigt Zähne: Spielarten des Komischen. Hg. J. N. Schmidt et al. Trier: Wissenschaftlicher Verlag Trier, 2014. 59-68.

10. „Death on TV – The Holocaust in Transnational American Poetry”. Recovery and Transgression: Memory in American Poetry. Hg. Kornelia Freitag. Newcastle: Cambridge Scholars Publishing, 2015. 223-232.

team-member

1983-1990 Studium der Germanistik, Slavistik und Anglistik in Frankfurt am Main, Hamburg und Leningrad. 1995 Promotion an der Universität Hamburg. 2002 Habilitation an der Christian- Albrechts-Universität Kiel. Seit 2011 Professur für Slavistische Literaturwissenschaft an der Universität Hamburg.

Internationale Publikationen und Vorträge zum Thema des Kollegs im engeren Sinne sowie zu Fragen von Trauma, Extremerfahrungen wie Krieg und Lager sowie Erinnerungskulturen im osteuropäischen Kontext. Organisation von Workshops und Ringvorlesungen zum Thema des Kollegs in Kiel, Salzburg und Hamburg. Konzipierung und Ko-Leitung des Masterstudiengangs „Vergleichende Literatur und Kulturwissenschaft“ an der Universität Salzburg.

1. „‚Existenzbeweise’: Trauma und Erinnerung nach dem Holocaust bei Wilhelm Dichter, Henryk Grynberg und Hanna Krall“. Osteuropa 1 (2004): 57-74.

2. „Die Blockade durchbrechen: Hunger, Trauma und Erinnerung bei Lidija Ginzburg“. Osteuropa 61.8/9 (2011): 281-296.

3. „Moczarskis Gespräche mit dem Henker: Zur Verschränkung von Opfer- und Täterdiskursen”. Von Tätern und Opfern: Zur medialen Darstellung von politisch und ethnisch motivierter Gewalt im 20./21. Jahrhundert. Hg. Silke Segler-Meßner und  Claudia Nickel. Frankfurt a. M.: Lang, 2013. 41-61.

4. „The Writings of a Soviet Anne Frank: Masha Rol’nikaite’s Holocaust Memoir I Have
to Tell and Its Place in Soviet Literature”. Representations of the Holocaust in Soviet Literature and Film: Search and Research. Jerusalem: Priniv, 2013. 59-80.

5. (Hg. mit Anna Artwińska, Przemysław Czapliński, Anna Molisak). Po Zagładzie. Narracje postkatastroficzne [Nach dem Holocaust: Postkatastrophische Erzählungen]. Sonderheft Poznańskie Studia Polonistyczne 25.45 (2015).

6. „Postkatastroficzne relikty i relikwie: los obrazów po Holokauście [„Post- Katastrophische Relikte und Reliquien – das Leben der Bilder nach dem Holocaust“].
Po Zagładzie. Narracje postkatastroficzne [Nach dem Holocaust: Postkatastrophische Erzählungen]. Sonderheft Poznańskie Studia Polonistyczne 25.45 (2015): 237-257.

7. „Vzpomínka, svědectví a šoa. Henryk Grynberg a kritika” [„Erinnerung, Zeugnis und die Shoah: Henryk Grynberg und die Kritik”]. Holokaust v polské, české a slovenské literatuře [Der Holocaust in der polnischen, tschechischen und slovakischen Literatur]. Hg. J. Holý. Praha: Univ. Karlova, Nakl. Karolinum, 2007. 55-69.

8. „Formes du souvenir dans le contexte du totalitarisme: expériences traumatiques et représentation littéraire dans les textes autobiographiques d’Ol’ga Berggol’c sur le siège de Leningrad”. Trauma et Texte. Hg. P. Kuon. Frankfurt a. M.: Lang, 2008. 241- 255.

9. „Der ‚zweifelhafte Platz des Subjekts in der Geschichte’: Peter Demetz’ autobiographische Re-Konstruktionen Prags der Jahre 1939-1945“. Stifter-Jahrbuch 25 (2011): 125-141.

10. „Aneignungen: Dina(h) Gottliebová-Babbitts Bilder aus Auschwitz (1943/44) und ihr Nachleben in Polen und den USA“. Poetik des Überlebens: Kulturproduktion im Konzentrationslager. Hg. Anne-Berenike Rothstein. Berlin: de Gruyter, 2015. 123-143.

team-member

Studium der Germanistik, Amerikanistik, Anglistik und Kunstgeschichte an der Universität Hamburg und an der Washington University in St. Louis, USA. 1998 Promotion mit der durch den Tiburtius-Preis des Landes Berlin ausgezeichneten Dissertation „Haut. Literaturgeschichte – Körperbilder – Grenzdiskurse“ an der Humboldt-Universität zu Berlin; im Anschluss Wissenschaftliche Assistentin ebenda und Postdoktorandin am Graduiertenkolleg „Körper- Inszenierungen“ an der Freien Universität Berlin. 2004 Habilitation an der Humboldt-Universität zu Berlin mit der Schrift „Barockes Schweigen. Rhetorik und Performativität des Sprachlosen im 17. Jahrhundert“. Seit 2005 Professur für Neuere deutsche Literatur an der  Universität Hamburg.

Repräsentationen der Shoah im deutschsprachigen Gegenwartstheater sowie in der jüngsten Prosa und Lyrik; Tabu, Gender und Täternarrative; Traumatheorien und Reflexionen von Darstellbarkeit; Konzepte von Augenzeugenschaft; Kulturtheorie und Affektdynamik von Scham und Schuld.

1. „,Lightning flashes of my burning memory‘. Dissociation and Trauma in a Second Generation Perpetrator Novella by Thomas Lehr“. Ethics and Aesthetics of Holocaust Memory, Themenheft von Nordisk judaistik / Scandinavian Jewish Studies. Hrsg. Inge-Brigitte Siegumfeldt und Claudia Welz (2017). Print. [im Druck]

2. „‘blitzlichtszenen meiner brennenden erinnerung‘. Zur narrativen Gestaltung von Trauma und Schuld in Thomas Lehrs Novelle Frühling“. Między traumą a postpamięcią. Literatura wobec Zagłady / Zwischen Trauma und Postmemory. Literatur angesichts der Shoah. Hrsg. Paweł Piszczatowski. Warschau: Wydawnictwa Uniwersytetu Warszawskiego [Warschau University Press], 2017. [im Druck]

3. „Über die Grenze akustischer Mimesis: Nora Gomringers Auschwitz-Gedicht als audiopoetische Provokation“. Phänomen Hörbuch. Interdisziplinäre Perspektiven und medialer Wandel. Hrsg. Stephanie Bung und Jenny Schrödl. Bielefeld: transcript 2016. 117-134.

4. „Täterschaft, Gewalterfahrung und Demaskulinisierung in biografischen Ich-Erzählungen zu Holocaust und Nationalsozialismus (Bernhard Schlink, Thomas Lehr, Uwe Timm)“. Geschichte(n) von Macht und Ohnmacht. Männlichkeit und Gewalt in der Literatur. Hrsg. von Uta Fenske und Gregor Schuhen. Bielefeld: Transcript, 2016. 291–312. (Literature & Men’s Studies 2)

5. „Vergegenwärtigen. Die ‚Shoah‘ in aktuellen deutschsprachigen  Theaterinszenierungen“. artefrakte. Auseinandersetzungen mit dem Holocaust in experimentellen Verfahren in Kunst und Literatur. Hrsg. von Esther Kilchmann. Köln/Weimar/Wien: Böhlau, 2016. 19–55. (Literatur – Kultur – Geschlecht, Große Reihe)

6. „Augenzeugenschaft und sprachliche Visualisierung im Drama“. Handbuch Literatur & Visuelle Kultur. Hrsg. von Claudia Benthien und Brigitte Weingart. Berlin und Boston: De Gruyter, 2014. 357-374. (Handbücher zur kulturwissenschaftlichen Philologie 1)

7. Tribunal der Blicke: Kulturtheorien von Scham und Schuld und die Tragödie um 1800. Köln: Böhlau, 2011.

8. (Hg., zus. mit Ortrud Gutjahr) Tabu: Interkulturalität und Gender. München: Fink, 2008.

9. „,The big strip tease’. Selbstschindung und Kreativität in Sylvia Plaths Gedicht ‚Lady Lazarus’“. Häutungen: Lesarten des Marsyas-Mythos. Hg. Ursula Renner-Henke und Manfred Schneider. München: Fink, 2006. 177-196.

10. „Eisiges Schweigen, stummes Gedenken: Zur medialen Repräsentation und kulturellen Erfahrung ausgesetzter Rede in Werken von Ingmar Bergman, Christoph Marthaler und Jonty Semper“. Hörstürze: Akustik und Gewalt im 20. Jahrhundert. Hg. Nicola Gess etal. Würzburg: Königshausen und Neumann, 2005. 147-163.

team-member

1986-1992 Studium der Germanistik, Geschichte, Publizistik und Philosophie in Münster,
Tübingen und St. Louis (dort M.A. 1990). 1999 Promotion an der Universität Tübingen. 2009 Habilitation im Fach Germanistik. Seit 2011 Professur für Neuere deutsche Literatur (Schwerpunkt 20. Jh. und Gegenwart) mit Leitung der Walter A. Berendsohn Forschungsstelle für deutsche Exilliteratur an der Universität Hamburg.

Vorträge und Aufsatzpublikationen (national und international) zum Thema des Kollegs. Im Rahmen von Publikationen und Projekten zu Exil und Transnationalität intensive Beschäftigung mit Fragen transnationaler Erinnerungskultur mit einem Schwerpunkt auf transnationalen jüdischen Erinnerungsdispositiven und ihrer Bedeutung in Gegenwartsdiskursen; projektrelevante Lehre.

1. (Hg. mit Susanne Komfort-Hein). Literatur und Exil: Neue Perspektiven. Berlin: de Gruyter, 2013.

2. „Herkunft und Schuld: Identitätsverhandlungen in Doron Rabinovicis Suche nach M.“ Herkünfte: Historisch – Ästhetisch – Kulturell. Hg. Barbara Thums et al. Heidelberg: Winter, 2004. 249-279.

3. „,Einmal muß Schluß sein’? Über Abrechnungen, Entschuldungen und kommunikatives Erinnern anläßlich einer Lektüre von Doron Rabinovici“. Erinnern des Holocaust: Eine neue Generation sucht Antworten. Hg. Jens Birkmeyer und Cornelia Blasberg. Münstersche Arbeiten zur Internationalen Literatur. Bd 2. Bielefeld: Aisthesis, 2006. 187-219.

4. „Vom anderen Deutschland zur Transnationalität: Diskurse des Nationalen in Exilliteratur und Exilforschung“. Exilforschung: Ein internationales Jahrbuch.  Exilforschung im historischen Prozess. Bd. 30. München: edition text + kritik, 2012. 242-273. (mit Susanne Komfort-Hein).

5. „Transnationalität als Paradigma der germanistischen Literaturwissenschaft“. Traditionen, Herausforderungen und Perspektiven in der germanistischen Lehre und Forschung. 90 Jahre Germanistik in Sofia. Hg. Emilia Dentscheva, Maja Frateva und Emilia Baschewa. Sofia: Universitätsverlag St. Kliment Ohridski, 2014. 39-57.

6. „Das Erbe der Väter: Schoah-Erinnerung, Zeugenschaft und die Grenzen des Generationenkonzepts in Doron Rabinovicis Andernorts“. Zehnte Internationale Carlebach-Konferenz: Väter und Vaterfiguren und jüdischer Geschichte, Religion und Kultur. Hg. George Yaakov Kohler und Ingrid Lohmann. Hamburg: Dölling und Galitz, 2016. 131-153.

7. „Exilliteratur als Literatur des Überlebens. Zum Beispiel Peter Weiss“.  Exilforschung: Exil und Shoah. Bd. 34. Hg. Bettina Bannasch, Alan E. Steinweis und  Helga Schreckenberger. München: edition text + kritik 2016. 245-260.

8. „Vom Überleben der Dinge. Sammlung und Exil in Edmund de Waals Der Hase mit den Bernsteinaugen und Nicole Krauss‘ Das große Haus“. Sprachen des Sammelns. Literatur als Medium und Reflexionsform des Sammelns. Hg. Sarah Schmidt,  München: Fink, 2016. 59-80.

9. „Uncanny Contingencies: Translation, Comparison and Compassion in Herta Müllers The Hunger Angel (Atemschaukel)”. Narratives of Annihilation, Confinement and Survival – Camp Literature in a Comparative Perspective. Ed. Anna Artwinska and Anja Tippner. Bielefeld: Transcript Verlag, 2017.

team-member

1989-1994 Studium der Musik, der Historischen und Systematischen Musikwissenschaft
sowie der Lateinischen Philologie in München und Hamburg. 1997 Promotion an der Universität Hamburg. 2003 Habilitation an der Universität Hamburg. Seit 2007 Professur für Historische Musikwissenschaft an der Universität Hamburg.

Zahlreiche Publikationen sowie Vorträge (national und international) zum projektierten Thema. Aufbau und Leitung einer Forschungseinrichtung zu NS-verfolgten Komponistinnen und Komponisten in Dresden, hierfür Einwerbung von Drittmitteln der VW-Stiftung (1997-2002). Kunstkomparatistische Arbeiten zur Wirkungsästhetik und Medialität von Musik im Kontext des  Sonderforschungsbereichs „Ästhetische Erfahrung“. Durchführung und Leitung des
DFG-Projekts „Deutsch-italienische Musikbeziehungen unter Hitler und Mussolini“ (2013-2016). Herausgeber der Schriftenreihe Musik und Diktatur (Waxmann-Verlag  Münster, seit 2015); Organisation mehrerer thematisch einschlägiger Tagungen und Herausgeber der Berichte; projektrelevante Lehre.

1. (Hg. mit Thomas Schäfer). Exilmusik: Komposition während der NS-Zeit. Hamburg: Von Bockel, 1999.

2. (Hg.) Von „Jonny“ zu „Jeremia“: Spuren der Vertreibung im Werk Ernst Kreneks. aarbrücken: Pfau, 2001.

3. Musik in zwei Diktaturen: Verfolgung von Komponisten unter Hitler und Stalin. Kassel:Bärenreiter, 2004.

4. (mit Michael Custodis). Netzwerke der Entnazifizierung: Kontinuitäten im  deutschen Musikleben am Beispiel von Werner Egk, Hilde und Heinrich Strobel.  Münster: Waxmann, 2013.

5. „,Anweisungen zum nicht Mitmachen’? Zum Konfliktverhältnis von Zwölftonreihentechnik und NS-Ideologie“. „Entartete Musik“ 1938 – Weimar und die Ambivalenz. Hg. Hanns-Werner Heister. Teil 1. Saarbrücken: Pfau, 2001. 162-178.

6. „Grenzerfahrungen: Zur Musik von Chaya Czernowin“. Jüdische Musik? Fremdbilder – Eigenbilder. Hg. Eckhard John und Heidy Zimmermann. Köln: Böhlau, 2004. 289- 302.

7. „Im Schatten der Diktaturen von Hitler, Stalin und Mussolini“. Geschichte der Musik im 20. Jahrhundert: 1925-1945. Hg. Albrecht Riethmüller. Handbuch der Musik im 20. Jahrhundert in 14 Bänden. Die Reihe. Bd. 2. Laaber: Laaber Verlag, 2006. 218-242.

8. „Deutsche Musik und deutsche Gewalt: Zweiter Weltkrieg und Holocaust“.  Geschichte der Musik im 20. Jahrhundert: 1925-1945. Hg. Albrecht Riethmüller. Handbuch der Musik im 20. Jahrhundert in 14 Bänden. Die Reihe. Bd. 2. Laaber: Laaber Verlag, 2006. 243-268.

9. „Musikalischer Widerstand: Die Kantate Neustupujte! von Miloslav Kabeláč“. Die Tonkunst: Magazin für klassische Musik und Musikwissenschaft Oktober (2009): 428-
437.

10. „Ideologie und Autonomie: Mieczysław Weinbergs Streichquartette“. Die Macht der Musik. Mieczysław Weinberg: Eine Chronik in Tönen. Hg. Manfred Sapper und Volker Weichsel. Osteuropa 60.7 (2010): 93-109.

team-member

1983-1989 Studium der Mittleren und Neueren Geschichte, der Politischen  Wissenschaften sowie der Sozial- und Wirtschaftsgeschichte an der Universität Hamburg. 1993 Promotion an der Universität Bielefeld. 2002 Habilitation an der Universität Oldenburg. Seit 2010 Professorin für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte, Schwerpunkt Sozialgeschichte an der Universität Hamburg. Seit 2014 Sprecherin des Historischen Seminars.

Sozial- und Wirtschaftsgeschichte, Geschichte des Nationalsozialismus;  Holocaustforschung.

1. (mit Beate Meyer) Die Deportation der Juden aus Deutschland. Pläne. Praxis. Reaktionen 1938-1945. Beiträge zur Geschichte des Nationalsozialismus Band 20. Göttingen: Wallstein, 2004.

2. „Frauen und Nationalsozialismus: Opfer, Gegnerinnen, Täterinnen, Mitläuferinnen“. Die Menschenrechte in Deutschland: Geschichte und Gegenwart. Hg. Franz-Josef Hutter und Carsten Tessmer. München: Beck, 1996. 120-133.

3. „Von Windhoek nach Nürnberg? Koloniale ,Mischehenverbote’ und die nationalsozialistische Rassengesetzgebung“. „Phantasiereiche“: Der deutsche Kolonialismus aus kulturgeschichtlicher Perspektive. Hg. Birthe Kundrus. Frankfurt a. M.: Campus, 2003. 110-131.

4. „Grenzen der Gleichsetzung: Kolonialverbrechen und Vernichtungspolitik“. iz3w 275 (März 2004): 30-33.

5. „Vergangenheitsbewältigungen: Dimensionen des Falles Veit Harlan“. Geschichte in Wissenschaft und Unterricht 55.2 (2004): 68-82.

6. „Debatte: NS-Forschung und Genozidforschung. Positionen und Perspektiven von Jörg Baberowski, Mihran Dabag, Christian Gerlach, Birthe Kundrus und Eric D. Weitz“. Zeithistorische Forschungen/Studies in Contemporary History 5.3 (2008): 413-437.

7. „Regime der Differenz: Volkstumspolitische Inklusionen und Exklusionen im Warthegau und im Generalgouvernement 1939-1944“. Volksgemeinschaft: Neue Forschungen zur Gesellschaft des Nationalsozialismus. Hg. Frank Bajohr und Michael Wildt. Frankfurt a. M.: Fischer, 2009. 105-123.

8. „Der Holocaust: Die ,Volksgemeinschaft’ als Verbrechensgemeinschaft?“ Hitler und die Deutschen: Volksgemeinschaft und Verbrechen. Hg. Hans-Ulrich Thamer und Simone Erpel. Berlin: Sandstein, 2010. 130-136.

9. Introduction. Le Troisième Reich dans l’historiographie allemande: Lieux de pouvoir – Rivalités de pouvoirs. Hg. Jean-Paul Cahn et al. Lille: Septentrion, 2013. 313-319.

10. „Der Beruf der Geschichtstheorie und die Zukunft der Zeitgeschichte“. Den Holocaust erzählen. Hg. Norbert Frei und Wulf Kantsteiner. Jena: Wallstein, 2013. 212-216.

team-member

1994-2000 Studium der Kunstgeschichte, Mittleren und Neueren Geschichte sowie Medienkultur an der Universität Hamburg / der Universität Wien, 2005 Promotion an der Universität Hamburg. 2005-2005 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Kunstgeschichtlichen Institut der Universität Trier; 2006-2007 wissenschaftliche Mitarbeiterin am DFG- Sonderforschungsbereich / Kulturwissenschaftlichen Forschungskolleg Medienumbrüche der Universität Siegen. 2007-2015 Lecturer / Reader am University College London (UCL). Seit 2015 Professorin für moderne und zeitgenössische Kunst an der Universität Hamburg sowie freischaffende Kuratorin (Kunsthalle Hamburg, Kunstverein Hamburg, Kunstakademie / Albertinum / Grünes
Gewölbe Dresden, Kunsthalle Düsseldorf, Hamburger Bahnhof Berlin).

Kunst und Politik in der modernen sowie zeitgenössischen Kunst.

team-member

1986-1994 Studium der Romanistik (Italienisch und Französisch) und Germanistik an der
Universität Bonn. 1997 Promotion an der Universität Bonn. 2003 Habilitation an der Universität Stuttgart. Seit 2010 Professorin für französische und italienische Literaturwissenschaft an der Universität Hamburg.

Zahlreiche internationale Publikationen und Vorträge zum Thema des Kollegs im engeren und weiteren Sinne sowie zu Fragen von Zeugenschaft (Opfer, Täter), Trauma, Extremerfahrungen wie Genozid und Lager sowie Erinnerungskulturen im westeuropäischen und im afrikanischen Kontext; projektrelevante Lehre.

1. „Ausnahmesituationen: Verhandlungen der Darstellbarkeit von existentiellem Leid“. Handbuch Literatur & Visuelle Kultur. Hg. Claudia Benthien und Birgitte Weingart. Berlin/Boston: de Gruyter, 2014. 212-228.

2. „Kontaminationen: Opfer, Täter und das Erzählen der Katastrophe in Ruanda“. Unfälle der Sprache: Literarische und philologische Erkundungen der Katastrophe. Hg. Ottmar Ette und Judith Kasper. Wien: Turia+Kant, 2014. 193-213.

3. „Topographien der Auslöschung: Cayrol, Resnais, Lanzmann“. Katastrophe und Gedächtnis. Hg. Thomas Klinkert und Günter Oesterle. Berlin/Bosten: de Gruyter, 2014. 191-222.

4. (Hg. mit Isabella von Treskow). Génocide, enfance et adolescence dans la littérature, le dessin et au cinéma. Frankfurt am Main: Peter Lang, 2014.

5. „Zeugnisse des Überlebens: Verhandlungen von Täter- und Opferschaft in Ruanda nach 1994“. Zeugenschaft: Perspektiven auf ein kulturelles Phänomen. Hg. Claudia Nickel und Alexandra Ortiz Wallner. Heidelberg: Universitätsverlag Winter, 2015. 61-75.

6. (Hg. mit Peter Kuon und Monika Neuhofer). Vom Zeugnis zur Fiktion:  Repräsentation von Lagerwirklichkeit und Shoah in der französischen Literatur nach 1945. Frankfurt am Main: Peter Lang, 2006.

7. (Hg. mit Claudia Nickel). Von Tätern und Opfern: Zur medialen Darstellung politisch und ethnisch motivierter Gewalt im 20./21. Jahrhundert. Frankfurt am Main: Peter Lang, 2013.

8. (Hg. mit Claudia Nickel). „Grauzonen“. Von Tätern und Opfern. Zur medialen  Darstellung politisch und ethnisch motivierter Gewalt im 20./21. Jahrhundert.  Frankfurt am Main: Peter Lang, 2013. 19-40.

9. „La survie de l’enfant: pour une mémoire transgénérationnelle après le génocide au Rwanda“. Génocide, enfance et adolescence dans la littérature, le dessin et au  cinéma. Hg. Silke Segler-Meßner und Isabella von Treskow. Frankfurt am Main: Peter Lang, 2014. 221-248.

10. „Die fragile Gemeinschaft: Das „Antlitz“ als Spur des Anderen in Emmanuel Finkiels Voyages (1999)“. An den Grenzen des Bildes: Zur visuellen Anthropologie. Hg.  Philipp Stoellger und Marco Gutjahr. Würzburg: Königshausen & Neumann, 2014. 227-245.

team-member

1980-1986 Studium der Geschichte, der Klassischen Philologie und der Germanistik
an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. 1989 Promotion an der Friedrich- Alexander-Universität Erlangen. 2012 Habilitation im Fach Neuere Geschichte an der Universität Hamburg. Seit 2012 Privatdozent für Neuere Geschichte an der Universität Hamburg. Verleihung der akademischen Bezeichnung Professor durch den Präsidenten der Universität Hamburg im Mai 2017.

Zahlreiche Publikationen (inkl. Habilitationsschrift) sowie Vorträge (national und international) zum Thema Holocaust. Projektrelevante Lehrveranstaltungen an der Universität Hamburg seit 2001. Aufbau des Forschungsschwerpunktes Litauen am Nordost-Institut mit den Themenschwerpunkten: Deutsch-litauische Beziehungen im 20. Jahrhundert, Geschichte Litauens im 20. Jahrhundert, Geschichte des Memelgebietes. Seit 2000 Erweiterung des Forschungsschwerpunktes auf deutsche Außen- und Besatzungspolitik in Ostmitteleuropa in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, insbesondere auf den Holocaust in Litauen und dem Baltikum. 1998 Berufung als einziger deutscher Historiker in die Internationale Kommission zur Erforschung nationalsozialistischer und sowjetischer Verbrechen in Litauen beim Präsidenten der Republik Litauen. Wiederberufung in die neugegründete Kommission im Jahre 2012. 2014 Berufung in die Kommission der Historiker Lettlands (Aufarbeitung der Besatzungsregime 1940-1991).

1. (Hg. mit Vincas Bartusevicius und Wolfram Wette). Holocaust in Litauen. Köln und Weimar: Böhlau, 2003.

2. „Antisemitismus in den baltischen Staaten in der Zwischenkriegszeit am Beispiel Litauens“. Zeitschrift für Ostmitteleuropa-Forschung 54 (2005): 25-35.

3. „,Gespaltene Erinnerung‘: Litauen und der Umgang mit dem Holocaust nach dem Zweiten Weltkrieg“. Umdeuten, verschweigen, erinnern: Die späte Aufarbeitung des Holocaust in Osteuropa. Hg. Micha Brumlik und Karol Sauerland. Wissenschaftliche Reihe des Fritz-Bauer-Institutes. Bd. 18. Frankfurt und New York: Campus, 2010. 47-70.

4. „Vergangenheitsbewältigung in Litauen: Politik, Gesellschaft und der Holocaust nach 1945“. Reichskommissariat Ostland: Tatort und Erinnerungsobjekt. Hg. Sebastian Lehmann et al. Paderborn: Schöningh, 2012. 331-348.

5. „Hitler, Stalin und der Antisemitismus in Litauen 1939-1941“. Jahrbuch für Antisemitismusforschung. Hg. Stefanie Schüler-Springorum. Bd. 21. Berlin: Metropol Verlag, 2012. 166-182.

6. (Hg. mit Imke Hansen und Katrin Steffen). Lebenswelt Ghetto: Alltag und soziales Umfeld während der nationalsozialistischen Verfolgung. Wiesbaden: Harrassowitz, 2013.

7. Arbeit als Hoffnung: Jüdische Ghettos in Litauen 1941-1944. Quellen und Darstellungen zur Zeitgeschichte. Herausgegeben vom Institut für Zeitgeschichte. München: de Gruyter Oldenbourg, 2015.

8. „Zwischen Freiheitskampf und Massenmord: Versuch einer fiktiven litauischen Biographie aus den Jahren 1940 bis 1944“. Kollektivität und Individualität – Der Mensch im östlichen Europa. Hg. Karsten Brüggemann et al. Hamburg: Kovac, 2001. 405-427.

9. „,Juden, Eure Geschichte auf litauischem Boden ist zu Ende!’ Litauen und der Holocaust im Jahr 1941“. Osteuropa 52.9/10 (2002): 1346-1360.

10. “Coming to Terms With a Difficult Past”. The Vanished World of Lithuanian Jews. Hg. Alvydas Nikžentaitis et al. Amsterdam and New York: Rodopi, 2004. 297-305.

team-member

1982-1987 Studium der Germanistik, Philosophie und Theater-, Film- und Fernsehwissenschaften an der Universität Frankfurt am Main. 1992 Promotion an der Universität Frankfurt am Main. 2006 Habilitation in den Fächern Kultur- und  Medienwissenschaft. Seit 2011 Professur der Medienwissenschaft an der Universität Hamburg.

Zahlreiche Vorträge (national und international, Näheres dazu siehe www.thomasweber.avinus.de) sowie Organisation von Veranstaltungen zum projektierten Thema Internationales Kolloquium „Mémoire & Médias“ in Paris (Heinrich Heine Haus) (mit Louis Merzeau) 1998; Internationale Ringvorlesung an der Universität Bonn: „Mediale Transformationen des Holocausts“ (mit Ursula von Keitz) 2010; Internationales Kolloquium „Mediale Transformationen des Holocausts“ im Goethe-Institut Paris (in Kooperation dem CIERA, Paris; dem Duitsland Instituut Amsterdam, dem Goethe Institut Paris sowie dem Center for German Studies Hebrew University of Jerusalem) 2011. DFG-Forschungsnetzwerk „Erfahrungsraum Kino“ (2011-2014). DFG-Langfristprojekt „Geschichte des dokumentarischen Films in  Deutschland 1945-2005“, Leitung des Teilprojekts „Themen und Ästhetik des dokumentarischen Films“ an der Universität Hamburg (2012-2019).

1. „Ravensbrück – Deux sites web ou la question de la perspectivation médiale de l’Holocauste“. Bulletin trimestriel de la Fondation Auschwitz 99 (2008): 35-47.

2. „Les victimes de l’histoire: Préalables à un programme de recherche“. Qualifier des lieux de detention et de massacre: Questions de Communication. Hg. Béatrice Fleury und Jacques Walter. Metz: Pu Nancy, 2008. 229-236.

3. “Caché (2005) or the Ongoing Repression of Traumatic Memories”. Horrors of Trauma in Cinema: Violence Void Visualization. Hg. Michael Elm, Julia B. Köhne und Kobi Kabalek. Cambridge: Cambridge Scholars P, 2014. 32-45.

4. „Kollektive Traumata: Die filmische Inkorporation von traumatischen Erfahrungen im Frühwerk von Alain Resnais“. Augenblick. Konstanzer Hefte zur  Medienwissenschaft 56/57 (Oktober 2013): 113-133.

5. „Erinnerungskulturen in medialer Transformation: Zum fortgesetzten Wandel der Medialität des Holocaust-Diskurses“. Mediale Transformationen des Holocausts. Hg. Ursula von Keitz und Thomas Weber. Berlin: Avinus, 2013. 23-54.

Fotos A. Tippner, S. Rohr: UHH/Mentz